Welkom op de Grunaubaby homepageindex Forthcoming Event GBIIbDeutschland GBIII Deutschland Histories The Museumbabies Hungary Baby Baby in Brazil GB in Belgie DDR Grunau Baby GB in Austria Baby in Nederland GB in Danmark Cumulus Zlin 24 Krajánek GB in England SF27A

 

DEN ÜBERLEBENDER

Grunau Babies IIb

Aachen-Merzbruck 1997

D-0025

Inhaber/Halter: Lw museum Berhim / Joachim Kruse. Stationiert in:Uetersen/Holstein Kennzelchen:D-6058, D-0025 Hersteller: Firma Schlaak, Herford Werknummer: 4 , Joachim Kruse

Baby IIb 1953 gebaut bei Firma Schlaak, Herford Werknr 4 Erste zulassung D-6058, Bad Münder. 19.7.53 Stückprüfung Herr W. Günther Leergewichr 174.3 kg Zuladung 81.5 kg Max Gewicht255.8 kg Gew.  Der nichttrag. Teile = 160 kg

Geflogen in der Luftsportgruppe Bad Münder. Ab 1961 Luftwaffensportgruppe Wunstorf/ b.Hannover

Außerdienststellung 5/66 bis dahin 1429 starts u. 438 std.  Flugzeit Bis 1992 Ruhepause, Besitz Luftwaffemnuseum d.Bundeswehr Uetersen. 1992  10/94 Grunduberholung Erstflug: December 1994 Halter Joachim Kruse Eigenturn LW-Museum BerhimGatow. Seit 1994 - 1996 December 71 starts u. 12 Std.

Laut Vertrag mit dem Luftwaffenmuseum Berhim erhalt Herr Joachim Kruse Orthbrook 23b 25436 Uetersen.  Das o.a. Baby Ilb für 15 Jahre ab Dauerleihgabe.

   Joachim Kruse

D-0032

Inhabers: Frank Thies Stationiert:  ?   Kennzelchen:D-0032 Hersteller:    ?   Werknummer: 2AB Musters:Gr. B.Ilb Baujahr: ? Starts:  ?   Flugstunden: ?

D-0065   Achmer 2007 foto Jan Schnyders

Inhabers: Haltergemeinschaft Hermann Kerdehoff, Jan Schyders, Otto Seidl, Heinz Peters. Stationiert:  Flugplatz Nordhorn-Lingen. Kennzeichen: PH-215, D-7215  Hersteller: Schleicher  Werknummer- 94 Musters: Gr. B. Ilb Baujahr: 1953 Starts:10954 Flugstunden: 1300 

Diese Grunau Baby ist gebaut bij Schleicher in 1953 mit werknummer 94. Die erste Eigner war die Koninklijke Nederlandse Vereniging voor Luchtvaart (KNVVL) in der Niederlande. Diese Vereinigung vermietete damals Segelflugzeugen an der Segelflug Clubs in der Niederlande. Diese Baby hatte u.a. auf das insel Texel gevlogen bij die gleichnamige Segelflugverein. Es hatte damals die Registrierung PH-215.Die zweites inhaber war Claus Charpey 

D-0117 

Hersteller: SNCAN,Frankreich Werknummer: 117 Musters: Gr. B. IIb Baujahr: 1945  Starts: 3826  Flugstunden: 925

Ursprünglich wurde das Flugzeug In Frankreich gebaut und flog auf dem Segelflugplatz Montargis. Das Flugzeug wurde durch die Grevener Segelflieger während eines Ferienlagers entdeckt und einem leicht beschädigten, restaurierungsbedürftigen Zustand erworben.

Das Flugzeug flog letzmalig am 02.09.1970 in Frankreich und wurde dann durch 17 Grevener Segelflieger und in über 1.500 Stunden Eigenarbeit kommplett restauriert. Nach der Restaurierung im Jahr 1976 flog das Flugzeug 268 Stunden und 550 Starts. 1995 wurde das Flugzeug von den verbliebenden Grevener Fliegern an mich verkauft. Im Sommer wird das Flugzeug auf dem Flughafen Münster/Osnabrück durch mich selbst und Vereinskamaraden geflogen. 

Reine, 06.03.1997 Uirich Senger

Die Story vom D-0117 Baby, geht aber weiter. Nach dem Ulli Senger erkannte das ein Flugzeug geflogen werden will hat er es den interessierten Jugendlichen der Luftfahrtvereinigung Greven zur Nutzung zur Verfügung gestellt, und zu unser Aller Freude die Kosten für Versicherung und Wartung getragen. Hierfür sind wir ihm noch heute dankbar.
Umso mehr traf uns die Trauer über seinen frühen Tod durch einen Motorradunfall. Als lobende Anerekennung und in Ullis Sinne übernahm sein Haltergemeinschafts-Kammarad Klaus Reinhold in die Funktion des Sponsors. Selbst alte Hasen die längst Meisterehren auf Kunststoffdoppelsitzern errungen haben, legten Hand an um dasBaby flugtauglich zu halten. So war die Neubespannung des Höhenruders die letzte handwerkliche Arbeit an einem Holzflugzeugen die unser "Pater" Alfred Brockhaus im Winter 2001 vollbrachte bevor er uns für immer verließ. 
DasBaby fliegt fliegt auch heute noch, und der Freundeskreis der D-0117 innerhalb der Luftfahrtvereinigung richtete 2002 das 24. Baby-Treffen am Flughafen Münster-Osnabrück aus.
Ein Besuch in Grunau (heute Polen) im Rahmen des Ferienlagers in Klix diente dazu Erkundungen einzuholen, ob nicht das Jubiläumstreffen 2004 in Grunau stattfinden kann. Die Werkstatt von Edmund Schneider ist noch aktiv, der Flugplatz existiert noch und es ist schon ein besonderes Gefühl an dem Hang zu stehen von dem die Baby´s einst zu Ihren Gummiseilstart-Flügen abhoben.....
 
Peter Uenning (Öse) April 2003
 

Eines Zeitungsberichtes über die Restaurierung.

1500 Arbeitsstunden waren erforderlich

Die fünf Liebhaber von Segelflugzeug-Oldtimem harten eine gute Idee: Nicht verzagen, Manfred Windhab fragen. Der wird schon helfen. Und der half auch tatsächlich. Kein Wunder, ihn reizte natürlich auch die schwierige Aufgabe, die alte kiste wieder in die Lüfte zu bringen. Er checkte das ganze Flugzeug durch, einen ganzen Sonntag brauchte er dazu. Seine Diagnose war für alle sehr niederschmeiternd: Der ganze Apparat mußte seiner Ansicht nach auseinandergenommen und danach neu zusammengesetzt werden. Eigentlich ein ganz klare Sache, immerhin wurde das Flugzeug im Jahre 1947 gebaut, bei diesem "Greisenalter" werden Segelflugzeuge schon als Schmuckstükke an die Decke gehängt.

Also schloß man schnell ein Art von Interessengemeinschaft: Die fünf Jugendlichen und auch Manfred Windhab wollte gemeinsam eine Restaurierung finanzieren - 1600 DM kostet der ganze Spaß. Nun ging es an die Arbeit! Zunächst mußte vom Luftfahrtbundesamt eine Sondererlaubnis eingeholt werden. "Ohne weiters bekommt die nicht jeder, um so'n Ding wieder zusammenzubauen", schmunzelt Manfred Windhab. Die Burokratie sagte 'ja", die Flugzeugbauer konnten aufatmen. Jetzt ging es aber erst richtig los. Alte Konstruktionspläne mußten studiert werden, mit viel Eifer stürzten sich alle auf die Arbeit. "Das fand ich ganz toll", strahlt Manfred Windhab. "Die anderen Segelflieger haben vielleich das nötige Moos, die kaufen sich gleich für zigtausende Mark ein neues Flugzeug. Mann, diese Jungs war'n Klasse, die haben sich selbst eins gebaut".

Einige Teile am Flugzeug waren schon sehr angegriffen, fast morsch. Zahlreiche alte Werkstätten mußten abgegrast werden, um altes, abgelagertes Kieferholz aufzutreiben. Nur Kieferholz war für die vorzunehmenden Ausbesserungsarbeiten, wie z.B. Schäftungen, geeignet. Jede freie Minute wurde in der Werkstatt am Flughafen verbracht, Begeisterung war schon die erforderliche Voraussetzung. Da die fünf Jugendlichen alle Arbeiten zusammen mit Manfred Windhab ausfuhrten, konnte er zwei von ihnen zum Werkstattleiter-Anwärter ausbilden - so nebenbei. Das Ziel - ein einwandfreies Segelflugzeug - rückte innner näher.

Die Tragflächen wurden bespannt, das ganze Flugzeug neu lackiert. Allein für die Lack- und Schleifarbeiten benötigte man 120 Stunden. Dann endlich, nach insgesamt 1500 anstrengenden, aber auch interessanten Arbeitsstunden konnten sich die Flugzeugbauer stolz auf die Schulter kloppen: Der 30jährige Übungssegler "GrunauBaby II" war wie neu geboren jetzt mußte das Prachtstück nur noch eine letzte große Prüfung bestehen. Horst Kiefer, Beauftragter des Luftfahrbundesamt und Vorsitzender der Luftfahrtvereinigung Greven, prüfte das Produkt von 1500 Arbeitsstunden. Als er vom "Jungsfernflug" zurück war, konnte sich einer der jungen Flugzeugbauer gleich wieder hinter den Steuerknüppel des fliegenden Kiste setzen: Das Flugzeug war absolut tauglich. 

1976 JOSEF HUFELSCHULTE

D-0365

Inhaber: Rüdiger Benz Stationiert in: Gerstetten

Baujahr: 1957 Starts:Flugstunden: 

Wir besitzen seit dem 21.07.1990 ein Grunau Baby llb.  Zuerst in einer Haltergerneinschaft nun aber alleine Momentan hat dies das Kennzeichen D - 0365 Gebaut ist es von Oberlerchner mit der Werknummer 33.  Baujahr 1957 und wurde siweit es uns bekannt ist mit dem Kennzeichen OE-0368 zugelassen.

Leider fehlt uns das erste Bordbuch und alle Unterlagen von 1957 - 77.  Im Bordbuch Nr. 2 (begonnen am 6.7.77) ist vermerkt, daß der Alpen-Sportflieger-Club, Leoben-Donamitz Halter war.  Von diesem Club haben wir es auch gekauft! Unser Baby ist momentan stationiert auf der schönen schwäbisch Alb, genauer gesagt auf dem Sonderlandeplatz Gerstetten (EDPT)

Als Halter ist eingetragen: Rüdiger Benz, Max-Eyth-str. 22, 89547 Gerstetten. 

15 Dec 1996, Uschi und Rüdi Benz

 D-0811  

Inhabers: SFV Hoya   Stationiert:SFV Hoya    Kennzeichen: D-0811 Erste Zulassung als OE-0348. Hersteller: J.Oberlercher    Werknummer: 029 Musters: Gr.B. IIb Baujahr:1955   Starts: ? Flugstunden:?

D-0835

Inhabers: Niko Richartz. Stationiert:  ?     Kennzeichen: D-0835 Hersteller:LSC FORCHHEIM  amateurbau  Werknummer: 3 Musters: Gr. B. IIb    Baujahr: 1943/52   Starts:  ?    Flugstunden:?

D-1073

lnhabers: Jürgen Hüfner   Kennzeichen:D-1073 Jetzt D-5744 

 D-1141

Inhaber: Reinhold Ruß Stationtert in:    Kennzeichen: D-6028, D-6170, D-1141  Hersteller: Ernst Schack In Hertord  Werknummer: 9   Baujahr: 1956  Starts: 1490   Flugstunden: 436

Mein Grunau Baby Ilb D-1141 wurde in Jahre 1956 durch den Flugzeugbau Ernst Schlak in Herford fertiggestellt. Halter war der LSV-(Spoiuge?)/Deister. Das ursprüngliche Kennzeichen war D-6028.  Irgenswann in den sechtiger Jahren hieß das Flugzeug dann D-6170.  Halter war der LSV Hameln.

Dort war das Flugzeug wohl ande bis in die siebziger Jahre stationiert.  Die letzten Prüfaufzeignungen stammen aus den Jahre 1973.  Danach wurde das Flugzeug wohl stillgelegt.  Die Akaflieg Frankfurt untenahm noch einen Versuch das Gerät wieder Lufttüchtig zu machen, was scheiterte.

lch selbst entdeckte das Baby 1989 auf einen Dachboden in Frankfurt in einem sehr schlechten zustand.  In zweijahriger Arbeit wurde sas Segelflugzeug dann von mir grundüberholt und hat dem Kennzeichen D-1141 am 10.05.91 endgültig zum Verkelir zugelassen.

Am Pfingstermontag 1993 wurde das Fluzeug dann leider von einer Windboe start beschadigt, sodaß der Rumpf ab spant 9 neu aufgebaut werden mußte.  Hohenlietwerk siwie Seitenruder mußten herstelt werden.  Diese Reparatur war dann am 16.11.94 beendet worden. Der Zustand des Babys ist perfekt, alle Bespannten Bauteile sind tranparent ausgefuhrt, die Holzteile Hellelfenbein lakiert. (Fa.  Eidelsdörfer Flugzeugbau Bamberg)

Bamberg Jan. 1997, Reinhold Ruß

D-1197  

Peter Ansorge at 50th anniversary (2005)at Brandenburg flugplatz     Above the Gollenberg with Liliental's jump base

Grunau Baby IIb (Deutschland) Halter FSV 'Otto Lilienthal' Stölln /Rhinow eV. Stationiert: Flugplatz Stölln/Rhinow. Kennzeichen: D-1197. Hersteller: 'Hans Klemm' Böblingen. Wernr 3. Baujahr 1952. Betreut von: Peter Bildt, Peter Ansorge. 1952 - 2002 stationiert in Böblingen seit 2002 stationiert in Stölln / Rhinow, ältestes Flugzeug am ältesten Flugplatz der Welt. 2007 / 2008 Rumpf überholt.

 

D-1261

Inhabers: Fliegergruppe Grabenstetten-Teck-Lenninger Tal e.V.. EDSG.  Musters: Gr. B. IIb Kennzeichen: D-1261 Baujahr:1955 Hersteller: Fliegergruppe Nellingen  Werknummer: 2

Das Baby ist unser Oldtimer, es hat eine Kufe ohne Rad und ein offenes Cockpit. Die Tragflügel und das Höhenleitwerk sind mit Stahlrohren abgestrebt. Mit diesem Flugzeug werden ab und zu Spaßflüge durchgeführt, die nicht unbedingt nur von kurzer Dauer sein müssen. Bei der Landung muß "gesungen" werden, so daß es die Flieger am Boden hören können (Flugzeug hat kein Funkgerät. Das Baby ist eine Gift von unsere Vereinsmitglied Karl Schweizer.

Gudrun Haas

 

D-1333

Inhabers: Segelflugverein Hoya von 1931 e. V.  Stationiert: Hoya Werknummer: 00621 Kennzeichen: D-1333     Musters: Gr. B. IIb   Hersteller:  ?      Baujahr: 1954   Werknummer: 1 Starts/Flugstunden ? Ist nicht mehr in Hoya - Bruch in Jahr 2002?- Bruch nach Nordhorn- Zustand jetzt unbekannt.

D-1344

Inhabers: Fliegervereinigung Schwabach e.V.      Starts:  ?      Hersteller: ?      Flugstunden:   ?  Werknummer: 001     Musters: Gr. B. IIb 

D-1401

Halter: Gerhard Hermle.  Hersteller: Gebr. Schmidt Velburg. Stationiert:Klippeneck. Werknummer: 1    Starts: 2950    Musten: Gr. B. IIb  Baujahr:1957     Flugstunden: 420 Erstflug: 17.6.1957 durch Flgzf Pickel auf dem Lillenghof. Fertigabnahme: 17.6.1957. Grundüberholung: 1971 / 1993.

Der erste Halter des Babys war der Segelflugclub Lauf / Pegniz e.V. und wurde von diesem bis 1972 betrieben. Nach einer Bruchlandung wurde es stillgelegt.

1978 wurde es von Eugen Tröster erworben und vom LBT Schönwald repariert. 1989 kam es durch den jetzigen Halter auf das Klippeneck.

Dieser ließ 1993 durch den LBT Oberlausitz eine Grundüberholung durchführen. Dank der hervorragenden und engagierten Arbeit des LBT Oberlausitz befindet es sich jetzt in einem hervorragenden Zustand. Ist im Moment aber abgemeldet.

Gosheim, den 06.03.02 Gerhard Hermle

 

D-1530

Inhaben /Halter: Aeroclub "Hans Grade"  Stationiert: Udersleben Hersteller:   ?    Kennzeichen: D-1530 Musters: Gr. B. IIb  Werknummer: 536   Baujahr: 1956   Flugstunden:  ?   Starts: ?

D-1559

Inhahers: Wolfgang Tittl.  Stationiert:  ?        Kennzeichen: D-1559    Werknummer: 1   Musters: Gr. B IIb Baujahr:   ?     Starts:?        Flugstunden: ?

D-1627

Eigner: FC Leipzig - Taucha.  Stationiert: Taucha bei Leipzig   Muster: Gr. B. Ilb Baujahr:1957   Werknr:00621 

Anbei einige Hinweise zur D -1627 Baujahr 1957 Hersteller: VEB Apparatebau Lommatsch 15.5.1957 zugelassen als DM-1621 geflogen bis zum 9.7.1970 bei der Gesellschaft für Sport und Technik der DDR. Flugzeit und Startzahl sind nicht mehr bekannt. Nach 1990 wurde das Baby durch den Fliegerclub Hannover aufgebaut hauptsächlich durch Rudi Holz. Eigner waren damals der Hannoverscher Aero-Club und der FC Leipzig- Taucha. Ab 2000 ist der alleinige Eigner der FC Leipzig - Taucha. Das Flugzeug ist in Taucha bei Leipzig stationiert und wird dort regelmäßig geflogen. 

Startzahl : seit dem 2. Erstflug 25.3.93 ca. 300 Flugzeit: ca.60 Stunden 

December 2003  Manfred Wonneberger

 D-1658

War vor Jahren bei einer Feuerwehrübung zum Anzünden hergerichtet. Ein außengelandeter Segelflieger hatte es mit einem Faß Bier gerettet und grundüberholt.

Inhabers: Wolfgang Schaeffler  Stationiert:    ?   Kennzelchen: D-1658    Werknummer: 01 A  Starts: ?    Flugstunden:  ?     Baujahr:?      Muster: Gr. B. IIb     Hersteller: ?

 D-1939

Inhahers: Verein zur Erhaltung  historischer/Affing    Baujahr:  ?  Werknr: 0123   Flugstunden: ?  Stationiert: ?

D- 1982

Inhabers: Heiko Harms Stationiert:  ?     Kennzeichen: D-1982     Hersteller:   ?    Werknr: 16. Musters: GB IIb    Baujahr: ?   starts: ?     Flugstunden ? 

D-3053

Inhahers: Aero-Club Baden-Baden e. V.  Kennzeichen: D-3053  Stationiert:  ?    Werknr: 1.   Hersteller: ?   Muster: GB IIb

D-3579 Baby nach der Grundüberholung 1983.

Grunau Baby IIb       D-3579 (D-6143)

Baujahr:1955 Hersteller:E. Schlaak, Herford Werknummer:11  Flugstunden: Gesamt: 1135 (Stand 1996) Starts: Gesamt: Unbekannt, seit Grundüberholung1983: 520

Standorte:      1955-1959      Luftsportclub Fassberg.Erstzulassung als D-6143

1960-1969             Aero-Club Rendsburg, Flugplatz Rendsburg-Schachtholm. Neuzulassung als D-3579 Grundüberholung 1964/65

1970-1972             Itzehoer Luftsportverein, Flugplatz Hungriger Wolf.

1972-1973             Flugsportclub Neumünster, eingetragen als Flugzeug der „Betriebssportgruppe Firma Dühlmeier“.

1973-heute      Segelflugverein Aukrug,  1982/83 Grundüberholung 1983 Landeunfall: Linke Fläche zerstört, Rumpf beschädigt, Wiederaufbau mit Ersatztragfläche. 1996 stillgelegt und aus Luftfahrzeugrolle gestrichen. Geplante Grundüberholung 2007/08....?

Juni 2007 Christian Langenau

 

D-3637

Inhahers: Jürgen Delzelt  Stationiert:   ?   Kennzeichen: D-3637 Herstelier:  ?     Werknummer: 04304 Musters: Gr.  B. IIb  Baujahr: ?       Starts:   ?      Flugstunden: ?

 

D-3856

Inhahers: OSC- Wasserkuppe/Rhön e.V. Stationiert: auf der Wasserkuppe Kennzeichen: D-5737, D,3856 Hesteller: Eigenbau Werknummer: 03 Musters: Gr. B. Ilb Baujahr: 1957 Starts:  Flugstunden: 548

Das oben aufgefmule Baby 2b wurde im Jahre 1957 vom Aero-Club Esslingen e.V. in Vereinsarbeit gebaut.  Die Erstzulassung erfolgte unter dem Kennzeichen D-5739.  Wie lange das Baby in Esslingen geflogen war nicht zu errnitteln.  Als letzter Eigentümer ist der Verein für Flugsport Geiswind e.V. eingetragene.  Es flog dort mit dem gleichen Kennzeichen.  Im Januar 1973 wurde die Zulassung beim Luftfahrtbundes amt gelöscht.  Bis dahin hatte das Baby 418 Stunden geflogen.  Die Startzahl ist unbekannt.  Das Flugzeug wurde im Februar 1983 vom Oldtirner Segelflug-Club Wasserkuppe e.V, Ubernommen und von diesem in den Jahren 1987/88   grundüberholt. Die Wiederzulassung erfolgte 1988 unter dem Kennzeichen D-3856.  Seitdem war unser Baby bei 310 Starts 130 Stunden in der luft.

april 1997  Ernst Breutner

D-4308

Inhahers: Edwin Drieszen.  Stationiert: Asperden-Knobbenhof.  Kenzeichen: D-8807, D-4308. Hersteller: Eigenbau. Werknummer: 1. Musters: Gr. B. Ilb. Baujahr: 1957. Starts: 1534. Flugstunden: 356

Am 4. 11. 1955 erhielt H.Wtz aus Villingen/Schwenningen die Lizenzberechtigung Nr. 71 zum Bau eines Grunau Baby 2b. Er baute es zusammen mit H.Nierholz. Die Fertigabnahme erfolgte an 20. 7. 57. Das Flugzeug erhielt das Kennzeichen D-8807.

Das Baby flog 1957 in Donaüeschingen und kam dabei auf 70 Starts und 4 Std. 35 Mn. Flugzeit. Dann wurde es an die Segelfluggemeinschaft Bohlhof verkauft. Hier flog es bis zum 1. 6. 63. An diesem Tage endete eine AuBenlandung mit eine Flächenbruch (Hauptholm und Querrudder). Es wurde repariert und bereits am 21. 7. 63. Flog es wieder bis zum Jahresende. In Bohlhof flog es bei 820 Starts 135 Stunden.

Erst am 24. 8. 64. Kommt dann der nächste Start dieses Flugzeugs, welches zwischenzeitlich an Roland Rigling in Reiselfingen verkauft wurde. Hier flog es bis zum 13. 6. 65. Und kommt dabei auf 170 Starts mit 19 Stunden. Dann wurde es an den Luftsportverein der HenschelFlugzeugwerke in Kassel verkauft, die es ab 19. 9. 65 auf dem Gelände Dörnberg flogen.

Am 16. 2. 66 erhält das Baby die neue Zulassungsnummer D-4308. Am 3. 7. 66 fliegt es vorläufig zum letzten mal. Die am 18. 7. 66 fällige Jahresnachprüfung wird nicht vorgenommen, denn das Flugzeug erhält eine Grundüberholung. Diese dauert fast zwei Jahre, so da13 ab 5. 5. 68 wieder geflogen werden kann. Aber bereits am 3. 11. 68 findet wieder ein vorläuflg letzter Flug start. Es gibt zwar für 1969 einen Prüfbericht, Flugeintragungen liegen aber nicht vor. In der Kasselrer Zeit wurden 260 Starts mit 57 Stunden geflogen.

Am 12.12.81 schenken die Henschel Flugzeugwerke diesen Segler Wemer Kaluza mit der Begründung "Die Rumpfbeschädigungen waren so grob, daB ein Wiederaufbau uns nicht wirtschaftlich erschien'. Wemer wollte einzelne Teile des Flugzeugs zur Dekoration in der neuen Unterkunft nutzen. Da dazu der Rumpf nicht mehr geeignet war, wurde dieser sofort verbrannt. Höhenleitwerk und Strebnen waren auch nicht mehr auffindbar. Nach einer ersten Inspektion wurde ein sehr guter Zustand der Flächen festgestellt, welcher dann die Idee aufkommen lieb, diesen Segler wieder aufzubauen. Es dauerte fast ein Jahr, bis die restlichen Teile, die ein Flugzeug ausmachen, aus halb Deutschland zusammengesucht wurden (z.B. Rumpfbruch eines Baby 2a aus Hoya, passende Beschläge dafür kamen aus Düren, Rumpf, Flächen, Höhenruder, Seitenruder, Steben, Bremsklappenbeschläge und Haube stannnen also von jeweils anderen Flugzeugen.)

Werner Kaluza nahm ab 1983 eine Reparatur, Zusammenbau und Grundüberholung vor, die am 20. 5. 84 mit der "Umfassenden Jahresnachprüfung zum Zwecke der Wiederzulassung" ihren AbschluB fand.

Von jetzt ab war es in Warburg stationiert, flog aber auch an anderen Flugplätzen besonders auch auf Babytreffen. Wegen seiner auffälligen Bemalung bekam es den Namen "Papagei" und wegen seiner leistungsverbessernden Urnbauten (u.a. K6 Haube) nannte man es auch "Rennbaby". Hier blieb das Baby bis Ende 1994. In diesen 10 Jahren hat es Fliegerisch viel geleistet: 95 Stunden bei 124 Starts. Viele Flüge über 50 km bis zu 160 km sowie ein Flug von fast 7 Stunden sind dokumentiert.

Am 3. 11. 94 Kaufte Georg Themann, Vechta (Flugplatz CloppenburgVarrelbusch) dieses Flugzeug. Es fliegt es seit zwei Jahren. In dieser Zeit hat es 45 Stunden hei 80 Starts geflogen. Auch hier wurden schon Flüge von 60 und 1 00 km absolviert. Ab 2001 ist es verkauft an Edwin Drieszen.

Vechta, den 27. 12. 96, Georg Themann

D-4410

Inhabers:Peter Menges Stationiert: Witsenhausen.  Kennzeichen: D-4410 .  Musters: Gr. B. IIb.  

Das Grunau Baby IIb wurde wie volk aufgebaut.

 Die Flügel und Höhenruder, Seitenruder, Querrruder und Streben sind bei Firma Edmund Schneider in Grunau (Riesengebürge) gebaut wurden. „Siehe BA Stempel“ Vom 12.02.1943 Werk Nr. 2210-43.  

Der Rumpf wurde vom Verein für Luftfahrt Herford durch den Flugzeugbauer Schlaak gebaut. Die Rohbauprüfung wurde am 20.03.1954 durch den Prüfer Brockmeier in Herford durchgeführt. 

Das Baby IIb flog am 06.06.1954 wieder zum ersten Mal in Vennebeck (Bad Oeynhausen mit dem Kennzeichen D-5340 und mit der neuen Werknummer AB1). Bis zum 31.12.1964 hatte das Flugzeug folgende 1755 Starts und  721 Stunden, außerdem mehrere 5 Stunden- und 50km Flüge. Der Aero- Club Bad Oeynhausen war der Eigentümer. 

Dann wurde das Baby als Bruch an Hans Menges nach Witzenhausen verkauft und ist wieder durch Ihm aufgebaut worden.Die Rohbauprüfung wurde am 01.12.1965 in Kassel (Diana Werk) durchgeführt und der Prüfer war Karl Ewald aus Kassel. 

Das Baby IIb flog mit den neuen Kennzeichen D-4410 wieder am 02.05.1966 in Kassel-Waldau. Bis zum 11.08.1974 flog das Baby IIb in Witzenhausen und ist dann Stillgelegt worden. Bis diesem Zeitpunkt ist das Baby 1920 Starts und 739 Stunden geflogen. 

6 Jahren lang, befand sich der Flugzeug in einem Möbelhaus und ist durch die Söhne Albert und Peter mit ihrem Vater Hans Menges wieder zum fliegen zugelassen worden.Der Prüfer Elmar Thom aus Warburg hatte keine Bedenken.

Das Baby IIb flog wieder am 18.05.1980 in Warburg und ist durch den Vater an seine Söhne übereignet worden. „Neuer Eigentümer“ 

Das Baby IIb flog bis zum 18.05.1986 in Witzenhausen, ist dann nach einem Bruch und einer Grundüberholung wieder aufgebaut. Der Aufbau dauerte bis zum 09.11.1994 und ist dann wieder durch den Prüfer Elmar Thom aus Warburg zugelassen worden.
Starts und Stunden:
Landungen seit Herstellung: 2952 und seit letzter Grunüberholung: 286
Betriebszeiten seit Herstellung: 1053 und letzter Grunüberholung: 71 Std.
15-2-2004
Lucas Sokolowski

Seit dem September 2010 ist Michael Schmidt den neuer Halter des Babys.

Seit dem 10-11-2010 wieder in der Deutschen Luftfahrtzeugrolle eingetragen und somit wieder Fliegbar.

Standort des Babys ist Bad Langensalsa.

 

D-4680  

Halter: Steffen Cernohorsky Stationiert: ?  Kennzeichen: D-4680 Hersteller: ?  Werknummer: ? Musters: Gr. B. IIb Baujahr: ?  Starts: ? Flugstunden: ?

D-5149 

D-5149 is owned by Christian Westbrock and Robert Schmitt. It is based at "Hengsen" Gliding Site, close to Dortmund, Unna or Schwerte.

It was officially built in 1953 as "Werknummer 5" by Ernst Tryllus in Oerlinghausen, but we assume that he only took some parts of several different old Babys to create a new one. Inside we found several marks, which showed a much greater age. Wings and fuselage have different wood and glue used, and pencil -marks on components show older dates.

Then D-5149 flew for "Polizei-Sport-Verein-Dortmund" and later for "Aero-Club-Dortmund". Later it went through different private hands until we bought it in Koblenz. Condition at this time was really poor. We completely rebuilt it for the next years.

 Now it's flying 'sometimes' ..not enaugh... but time for me and Christian is very critical. There are more important things to do at the moment....

 

D-5221  Start in Zell Heidberg

Inhabers/Halter: Dr. Harald Kämper, Osnabrücker Verein für Luftfahrt e.V. Stationiert- Sonderlandeplatz Achmer Kennzeichen: 5221. Hersteller: Eigenbau

Werknummer: 6 Musters: Gr. B. IIb Baujahr: 1953 Starts: 4266 (ende 1996) Flugstunden: 769 (ende 1996)

1953/54 wurde das Grunau Baby Ilb im Eigenbau von der Flugsportgruppe Lünen e. V. hergestelt und rnit dem Kennzeichen D-5221 zugelassen.

1969 erwarb der Verein zur Förderung der Luftfahrt e. V. Luftsportgruppe Stadtlohn Nreden - Flugplatz StadtlohnWenningfeld- das Segelflugzeug. 1972 wurde die Segelfluggruppe Wenningfeld e. V. -Flugplatz Stadtlohn- als Eigentümer eingetragen. 1979 kaufte Harald Kämper, Osnabrück, das Flugzeug und nach seiner Mitgliedschaft im Osnabrücker Verein für Luftfahrt e. V. ist das Grunau Baby in Achmer beheimatet (1984).

Das Grunau Baby llb, D-5221. wurde im Laufe seiner bisher mehr als 42-järigen Lebensdauer mehrfach bei Landungen beschadigt und immer wieder von seinen eweiligen Eigentümem aufgebaut und zum Verkehr zugelassen nach einen Unfall 1995 wirde die D-5221 repariert und grundüberholt und hat an fast allen Baby-Treffen der letzten Jahre teilgenommen.

Achmer, 15.Juni 1997 Manfred Hermeling

D-5423  

Inhabers: LSV Ruhr-Lenne-Iserlobn e. V. Stationiert: ?  Keunzelchen: D-5423. Hersteller: ? Werknummer: 2 Musters:Gr. B. IIb. Baujahr: Starts: ?  Flugstunden: ? 

D-5457 

Inhabers: Frank Konsek Stationiert: Kennzeichen: D-5457. Hersteller: Espenlaub. Werknummer: 54  Musters: Gr. B. Ilb. Baujahr:1939 Starts:? Flugstunden: ? 

D-5458

Das Baby D-5458 wurde 1944 gebaut, gehört jetzt Mark Blümel, ist z. Zt. nicht zugelassen. Ich weiss nicht, ob das Kennzeichen noch stimmt.(Ulf Ewert)

D-5703 

Inhabers: Bergischer Luftsportverein e. V. Stationiert: Bergisch Gladbach Kennzeichen: D-5703 Herstelier: Amaturbau. Werknummer: 120 Muster: Gr. B. IIb /Nord 1300.

Von alle Grunau Babies is diese die jungste. Das Grunau Baby Ilb ist im Eigenbau von eine amateurgruppe in 1964 Frankreich gebaut worden, de S.N.C.A.N. te Moulins. Diese Baby (in Frankreich Nord 1300) bekomt das sn. 120. In 1981 verkauft die letste Franzosische eigner, die Aero Club de I'Ouest (in Angers) die kiste an seine heutige eigner, die Bergischer Luftsportverein e. V. Te Bergisch Gladbach. Seit 1984 is das Baby wieder in die Luft.

Dirk Kierdorf und Auk Mulder-Engel sind Mtglieder von die „Vereniging Historische Zweefvliegtuigen" in Nederland (VHZ), die met deze prächtig restaurierte Baby vliegen, o.a. während die inderZwischenzeit bekannte Baby-rallies.

Dieses Baby IIb wurde in Bergisch-Gladbach vom dortigen "Bergischer Luftsportverein e.V." in mühevoller Arbeit restauriert und wechselte den Besitzer in 2002. Seit dem fliegt dieses "BABY" am Flugplatz Friedersdorf. Es ist in privater Haltergemeinschaft kann aber von jedem Lizenzinhaber geflogen werden.
In 21.04.2007 wurde ein neuer Streckenflugrekord aufgestellt: 75,05km  
 
Eigentümer: ETG Marko Zahradnik / Peter Ellwanger
Stationiert: Flugplatz Friedersdorf (EDCF)
Kennzeichen: D-5703 (ehem. F-CRLT)
Hersteller: S.N.C.A.N.
Werknummer 120
Typ: Nord 1300 (Baby IIb)
Baujahr: 1964
Wiederaufbau: 1964 (bis dahin 646:47 h und 2263 Starts)
Flugzeit nach Wiederaufbau: 578 h
Starts nach Wiederaufbau: 1976

 

Peter Ellwanger
-Schatzmeister-
 
LSC Interflug Berlin e.V.
 
D-5744
Inhaber Jürgen Hüfner Stationiert: Albstadt Degersfeld EDSA, Hersteller: Flugzeugbau Petera, Werknummer 101, Baujahr: 1944

D-6051 

Inhabers, Helmut Schlinsog Stationiert:  ? Keunzeichen: 6051. Hersteller; ?  Werknummer: 06 Musters: Gr. B. IIb. Baujahr: Starts:? Flugstunden: ? 

D-6155 

Halter: Rainer Schacht. Stationiert:  ? Kenzeichen: D-6155. Hersteller: ?  Werknummer:? Musters: Gr. B. IIb. Baujahr: Starts: ? Flugstunden: ? 

D-6162  

Inhabers: Luftsportverein Gronau E. V. Stationiert:  ? Keunzeichen: D-6162. Hersteller:? Werknummer: 1. Musters: Gr. B. IIb Baujahr: ?  Starts: ?  Flugstunden: ? 

D-6167  

Inhabers: Luftsportgemeinschaft Schäferstuhl. e.V. Salzgitter. Stationiert: ?  Kennzeichen: D-6167 Hersteller:  ? Werknummer: 03. Musters: Gr. B. Ilb. Baujahr: ?  Starts: ?  Flugstunden: ? 

D-6225  

Inhaber: Wolfgang Polmer. Stationiert:  ? Kenzeichen: D-6225. Hersteller:  ? Werknummer: 0001. Musters: Gr. B. Ilb. Baujahr: ?  Starts: ? Flugstunden: ? 

D-6621 

Halter: Luftsportverein Schneverdingen c.V.Stationiert: ?  Kennzeichen: D-6621. Hersteller: ? Werknummer:  ? Musters: Gr. B. Ilb. Baujahr: ?  Starts: ?  Flugstunden: ? 

Von Oktober 1978 bis Aug 1980 war Rudolf Fehlhaber eigner von dieser Baby IIb. Diese Baby hat er eine kleine Geschichte erlebt: Am 17. May 1980 bin ich von Koblenz Richtung Süden abgeflogen mit der Absicht so weit wie möglich. Die therrnik ging bis über 2000 m und es war saukalt. Nach 2 Stunden habe ich entlich entschlossen in Idar-Oberstein zu landen.

Dort traf ich auf Reinhard Mey (Sänger von über den Wolken ... ), der in der Nähe von Idar-Oberstein mit einem Motorschaden auf einem Feld gelandet war.

Wir hatten ein nettes Beisammensein während wir beide auf unsere Abholer warteten. Reinhard had noch mein Baby signiert (hat aber nicht gesungen).

Zwischendurch hat meine Frau mal tel. Zurückgerufen, das Licht am Hänger würde nicht richtig gehen. lch antwortete in etwa: "Ich krieg das schon wieder hin, fahr ohne.." . Nach etwa 11½ Stunden kam sie dann "ohne", aber ohne Hänger und ich meinte 'ohne licht' (war ja noch taghell).

Das Baby habe ich dann in Idar Oberstein in die Halle gestelt (war kein Problem, da einige der Motorflieger von Idar Oberstein meine ehemaligen Flugschüler waren).

Um noch eins obendrauf zu gehen: Meine Frau hatte nur den Zweitschlüssel von unserem Golf, ich halte den Schüssel vom Tankverschuß in der Tasche..... und viel weiter hätte ich gar nicht fliegen dürfen, den es war (mangelhafte Vorbereitung!) tucht mehr allzuviel Sprit im Tank.

D-7078  

Inhabers/halter: Markus Lemmer/Peter Schenk. Stationiert: ?  Kennzelchen: D-7078. Hersteller: ? Werknummer: AB 04. Musters: Gr. B. Ilb. Baujahr: ?  Starts:  ? Flugstunden: ? 

D-7156  

Inhaber: Haltergemeinschaft Gerhard Horka, Horst Keiner und Frich Schetler. Stationiert: Hörbach Hirzenhain. Kennzeichen: D-1356, D-7156. Hersteller Amateurbau Fa Schmidt / Neumarkt, Werknummer: 01. Starts: 1828. Flugstunden: 370.

Hier also die Biografie unseres Baby IIb, D-7156.

5.8.1956 Stückprüfing in München/Oberwiesenfeld.

23.3.1956 Rohbauabnahme in Neumarkt/Oberpfalz. (zwischen Nünberg und Ingolstadt). Wahscheinlich Amateurbau bei Fa. Schmidt / Neumarkt (keine Werknr, bzw 01) für Luftsportverein e.V. Pfaffenhofen / Ihn (Oberpfalz). Betrenning durch Ing. Fritz Klinge, Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt e. V. Rüstgewicht: 158,10 kg. (D-1354) Höchstzugelachung: 87,20 kg Höchstzulassiges Fluggewicht 245,30 kg

22.10.1969 Besitzerwechel auf Otto Derch mit Pastor G.S.Jäger Hirzenhain / Dillenburg. Nachprüfung durch Ing. Willi Gilges, Luftfahrttechn. Betrieb des Hessischen Luftsportbundes e.V.

13.03.1971 Nachprüfung für Luftsportverein Hörbach e.V. bei Herborn durch Rudolf Götz, LTB/HLB

26.10.1975 Letzter Flug unter D-1356. danach außer betrieb „Eckendasein“ in der Halle, Gefahr der Verbrenning, Rettung durch meine personlichen Einsatz, jahrelang als Decoration unter dem Dach.

08.04.1990 Befundbericht zwecks Gründüberholung und Wiederzulassung durch die Jungendgruppe des Luftsportverein Hörbach e.V. aber anfänglicher Elan des Jungendlichen erkahmt bald erneute Gefahr des „Verbrennung“.

12.01.1996 erneutes Befundbericht, nachdem Haltergemeinschaft Gerhard Horka, Horst Keiner, Frich Schetner das Flugzeug für 1,-DM von Verein gekauft haben.Grundüberholung im Keller des Gymnasiums Johanneum in Hernborn.

29.08.1998 Neuer Nachprüfschein durch Leiter des LTB/HLB Klaus-Dieter Lürssen

23.08.1998 nach vorlaufiger Verkehrszulassung Erstflug in Hörbach,  pilot Horst Keiner.

„Unse Baby“macht uns riesigen Spaß !.

21.11.1999, Horst Keiner

D-8063  

Halter: Flugwissenschaftliche Fachgruppe Göttingen. Stationiert: ?  Kennzeichen: D-8063 Hersteller: ?  Werknummer:  ? Musters: Gr. B. IIb. Baujahr: ?  Starts: ?  Flugstunden ? 

D-8233  

Halter: Hehmut Bertam. Stationiert: ?  Kennzeichen: D-8233. Hersteller:  ? Werknummer:? Musters: Gr. B. Ilb. Baujahr:  ? Starts: ? Flugstunden: ?

D-8536

Bin seit dem 1.11.2010 im Besitz eines Grunau Baby 2b.
Es hat das Kennzeichen D-8536  und wurde bei der Firma F.Eberhard in Ulm gebaut.
Leider ist mir das Baujahr noch nicht bekannt es muß auch Restauriert werden

Christoph Kroll

index ] Forthcoming Event ] [ GBIIbDeutschland ] GBIII Deutschland ] Histories ] The Museumbabies ] Hungary Baby ] Baby in Brazil ] GB in Belgie ] DDR Grunau Baby ] GB in Austria ] Baby in Nederland ] GB in Danmark ] Cumulus ] Zlin 24 Krajánek ] GB in England ] SF27A ]